Gestern noch.

study1

  Erst Gestern noch im Parc de l’hermitage gelegen und von Spatzen, Blüten und Balkongeländern zum Lesen gezwungen worden. Erst vor einigen Tagen, sagt das Gefühl, hast du Angst und Blut geschwitzt, um deinen Bachelor zu beenden. Ja. Und ich dachte, das schaffe ich nie rechtzeitig. Und falls doch, dann wird der ganze Schwachsinn nicht rechtzeitig korrigiert. Das Gefühl nickt. Die Bestätigung kam dann einen Tag, bevor ich meinen Master in einer anderen Stadt anfing. Zum Glück. Das Gefühl schaut fragend. Ja, das war dann einige Wochen lang meine Geschichte. Also das kurze Anekdötchen, welches man Fremden hinwirft, wenn man eigentlich nichts zu sagen hat. Hach ja, das war ein Stress! Gestern die Bachelor Bestätigung und heute schon den Master anfangen! Aber eigentlich hat genau dies, die Flicken zusammen gehalten. Weil du keine Zeit zum Nachdenken hattest, sagt das Gefühl. Ich nicke. So ist es. Und Gestern ist jetzt einen Monat her. Mal wieder betrogen von der Zeit, denke ich. Oder von dir selbst, weil du diese nicht genutzt hast. Ich hebe die Augenbrauen, aber das Gefühl weiss, dass es recht hat. Und jetzt, da du dich an den Stress gewöhnt hast, schaltet die Zeit einen Gang runter und das Hamsterrad […]

Continue Reading

defending spaces

self

  On tuesday the gentrifying hipsters*  in my neighborhood showed the movie Koyaanisqatsi down on the square under our building. Coming back home from a reading session in the park, I heard the music and decided to go have look at their little festival. I sat down on a bench, a bit off from the small crowd and watched the film by myself. At some point a man and a woman, who had just arrived, recognized each other next to the food truck. As they were greeting each other, all excited, they moved away from the truck and the audience. They stopped about 30cm in front of me. My sandals even touched his sneakers for a second. Looming over me, completely obscuring my view they started chatting. I couldn’t believe it. We almost touched, her dress would flutter against me if there were the slightest bit of wind, yet they seemed utterly oblivious of my presence. This is not the first time something like this happened to me And while I might be wrong on this for many reasons (the present is not a good judge), I feel like this phenomenon is especially poignant in Lausanne. Nowhere else have I bumped against so […]

Continue Reading