Eine schlichte Katze wäre besser gewesen – Über unnötige T-Shirt Drucke

Screen Shot 2017-06-20 at 15.23.38Ja, ich weiss. Es gibt so viele Dinge, über die man sich eher aufregen kann- keine Sorge, ich habe genug Motzkraft und komme auch zu eurem Lieblingsproblem. Aber heute möchte ich mich einem persönlichen Favoriten widmen. Einem Thema, dass schon seit über einem Jahr in meinen Post-Entwürfen sitzt und für welches ich regelmässig Beweismaterial sammle. Es geht um dumme, unnötige, peinliche und manchmal schlichtweg hässliche T-Shirt Drucke. Bevor mir jetzt jemand den metaphorisch ersten Stein um die Ohren hauen will: Ja, auch ich habe T-Shirts, die mit irgendwas bedruckt sind. Ja, es gibt auch verdammt gute T-Shirt Projekte. Ja, darunter waren zumindest in der Vergangenheit auch welche, für die ich mich heute ohrfeigen will (Avril Lavigne Fan-Shirt mit Slipknot Ästhetik? Ohmygawd). Aber über gewisse Exemplare müssen wir jetzt trotzdem mal reden. Das Universum des politisch unkorrekten Druckes ist da zum Glück schon abgedeckt. Bei Prints wie „Grab America By The Pussy“ muss man sich ja auch nicht wundern, warum alle heiss laufen. Und vor allem wenn es die grossen Themen betrifft, kommt die Reaktion ja auch schnell und gewandt.

Aber um solche Themen geht es mir heute -ausnahmsweise- nicht. Sonst könnte ich ja auch den Rest meines Lebens damit verbringen, auf den Websites von Druckereien abzuhängen und den Kundendienst zusammen zuschreien, weil sie mal wieder ein T-Shirt haben, welches mit irgendeiner infantilen Referenz bezüglich Penisgrösse, Manneskraft und Sandwich-Produktion aufwartet. Wie man so schön sagt: You gotta choose your battles. Und ich habe gewählt. Mir geht es um die vermeintlich hübschen Exemplare, die man bei den High-Street Labels findet. Kein Comic Sans und Arial in Primärfarben, sondern stillsichere Fonts auf Pastel und Breton-Streifen. Kommet in meine Welt der Hineinsteigerung in komplett überflüssige Themen und sehet selbst!

Screen Shot 2017-06-20 at 12.33.10

Fangen wir an mit diesem philosophisch unkompliziertem Exemplar meines Lieblingsfeindes Mango. Die Aufschrift hier („Mehr Salate, bitte!“ für alle nicht-Englisch begabten) wird optisch unterstützt von zwei Illustrationen, jeweils eine Tomate und irgend ein grüner Blattsalat. Es fällt sofort auf, dass die zwei Zutaten alles andere als einen Schrei nach mehr Salat auslösen würden. Hätte man sich hier mit einer salatkundigen Person zusammengetan, wäre man auf den Gebrauch von geräuchertem Mandeltofu und jungem Spinat hingewiesen worden. Wie so oft aber, machte man sich diese Mühe nicht und so ist dieses T-Shirt eine chice, tragbare Version jedes Stockphotos, welches Salat essende, glücklich lachende Frauen zeigt. Ähnlich wie bei den vielen T-Shirts, die mit aufgedruckten Outfittipps daherkommen, stellt sich auch hier die moralische Frage, ob man, dieses Kleidungsstück tragend, auch Popcorn, Süsskartoffelecken  oder Bündner Nusstorte essen dürfte? Einen Hinweis darauf liefert das oben verlinkte „Blue Jeans, White Shirt, Messy Hair, Perfect Deal“ T-shirt: das Model selbst trägt eine schwarze Yogaschlaghose. Und ja, ich habe eben das Wort „Yogaschlaghose“ geschrieben. Wir leben in einer surrealen Zeit.

Screen Shot 2017-06-20 at 13.40.54

Auch hier wieder zwei Mango Exemplare, die sich beim Versuch bedeutungsvoll und gleichzeitig locker-flockig-oberflächlich zu sein, irgendwo verirrt haben und jetzt im Sauerland an einem verlassenen Bahnhof stehen und über ihr Leben nachdenken. Oder -oho! mir kam gerade ein Gedanke- es handelt sich hier um den neusten Coup von der Sorte Neonazis, die sich einige Hirnzellen bewahren konnten und die hier mal wieder (man erinnere sich an das leider legale HKNKRZ T-Shirt) das System unterwandern. „Always Right“, kann ja auch immer rechts heissen, ne? Und dass Menschen anscheinend das Recht haben, falsch zu sein, haben wir in den letzten zwölf Monaten Weltpolitik ja auch gemerkt. Bäm! Im Literaturstudium Interpretationen hinkotzen zahlt sich wohl doch endlich aus.

Screen Shot 2017-06-20 at 13.40.38

Wem es bisher zu oberflächlich ist, dem wird hier geholfen. Denn Mango produziert nicht nur Kleidung in einsturzgefährdeten Hochhäusern in Bangladesh, nein! Mango hilft auch kräftig mit beim Grünen Kapitalismus, wie es Slavoj Zizek, der Vater aller Körpersäfte, so gerne nennt. Mango weiss, dass es uns scheiss egal ist, dass die Menschen, die unsere Kleidung herstellen, ins Elend gestürzt werden und das manchmal auch wortwörtlich- an dieser Stelle Bonuspunkte dafür! Mango weiss aber auch, dass wir einmal pro Schaltjahr den Kampf gegen die kognitive Dissonanz verlieren und irgendwas tun möchten, verdammt! Für diese Tage gibt es es das „Take Action“ T-Shirt. Für den Rest reicht „Nobody Cares – And I don’t mind“. Ein schönes Duo.

Screen Shot 2017-06-20 at 12.32.39

Mango bringt es wieder! Ein  T-Shirt, weiss, simpler Schnitt- der Aufdruck: MINIMAL. Dieses Kleidungsstück IST minimalistisch, hat aber ein Wort aufgedruckt, welches ihm wiederum seinen Status als maximal schlichtes Kleidungsstück vereitelt. Oder kann der Schriftzug dem Objekt nichts anhaben? Ceci n’est pas une pipe- mais ce t-shirt est-il quand même minimal? Selten hat mich ein philosophisches Paradoxon so sehr bewegt wie dieses hier, da können Achilles und seine olle Schildkröte gleich mal einpacken. Bei der Recherche bezüglich dieses ausserordentlichen Phänomens ist mir auch dieses Baby Exemplar unter die Nase gekommen. Wer also nicht nur die Logik feiern, sondern auch eine lebensphilosophische Modeerscheinung mit seinem Baby teilen und dabei gleichzeitig hinterfragen möchte (also den Minimalismus jetzt- nicht das Baby!), der kann nun sogar dies bewerkstelligen. What a time to be alive!

Screen Shot 2017-06-20 at 13.41.24

Stellt euch vor, ihr seht jemanden, mit diesem T-Shirt. Stell euch vor, es ist Elvira die süsse Filmstudentin. Ihr wolltet Elvira schon länger um ein Date bitten, aber ihr wisst ja nicht, ob sie lesbisch oder immerhin bi ist. Und dann trägt sie das hier! Sendet sie euch ein Signal? Oder muss das nix heissen, denn heute kann man noch so verkorkste Scheisse auf seinem T-Shirt tragen und muss sich nicht verpflichtet fühlen, sich damit intellektuell zu identifizieren oder gar auseinanderzusetzen. Oder ist das Elviras Art, sich mit ihrem gewalttätigen Ex auseinanderzusetzen, weil wir -in einer immer noch verklemmten Gesellschaft- dazu übergegangen sind, toxische Beziehungen zu verehren und jetzt gibt es einen Haufen junger Frauen, die sich den Hintern verkloppen lassen und dabei „Daddy“ schreien und das aber gar nicht wollen? Und Elvira hat nie gelernt über all das zu sprechen, weil als wenn Tino sie im Kindergarten schlug, alle sagten, dass der Tino die Elvira ja nur gern habe. Oder Elvira findet Tiger einfach geil. Ja. Lektion gelernt: wer das trägt, weil er / sie eine Begeisterung für Tiger hat, verdient weder mich noch die Tiger. Danke Zara, für diese Erkenntnis.

Screen Shot 2017-06-20 at 13.40.17

Ein weiteres, sehr aktuelles und mit Leidenschaft verhasstes Thema darf auch hier nicht fehlen: darf man den Feminismus kapitalistisch gewinnbringend  vermarkten? Ich sage: bitte lasst mich in Ruhe, ich weiss es doch auch nicht, ich meine ja, ich meine nein, ich meine nur, wenn es irgendwie süss ist und nett und waa-! Was soll man da auch sonst sagen? Werbung für tolles, feministisches Projekt: einerseits ja, aber dann ist es nicht fair produziert. Öko-Yogatop, mit allen Zertifikaten: hört sich schon viel besser an, aber die Marke präsentiert Weiblichkeit total essentialistisch (Wir sind alle Mütter und schwingen euch unseren Rosenquarztanhänger um die Ohren, ommmm!). Ja. Ok. Kurz vom Thema abgekommen. Wieder voll da. Also: Liebe Nastygal Menschen, produziert meinetwegen so viele „Feminist“ T-Shirts wie ihr wollt. Aber wenn ihr dann auf derselben Seite ein anderes T-Shirt anbieten, dass wiederum die Gewalt von Mädchen an Jungs verherrlicht, dann habt ihr nicht nur die Botschaft missverstanden, sondern schadet auch noch der ganzen Bewegung. Wegen solchem Scheiss muss ich mich dann mit MRA’s herumschlagen und irgendeinem Horst erklären, wieso ich den Red Pill Film nicht gucke.

Screen Shot 2017-06-20 at 13.41.07

Ich schliesse ab mit einem weiteren Meisterwerk von Mango. Diesmal ist es eine heilige Dreifaltigkeit von einfältigen Print Designs, die ich nie gesehen haben möchte. Aber es ist, wie es ist. Sie sind in meine Schädelwand eingebrannt. „Life is a point of view“, „Too naive to be worried“ und „Stop asking why“. Eigentlich perfekt, oder? Genau das sollte ich mir auch öfter sagen, wenn mir mal wieder die Augäpfel ausbüxen wollen, weil sie zum Beispiel das hier erblickt haben. Einfach naiv herumlaufen. Akzeptieren, dass Arschloch sein, eine Meinung ist. Und im Zweifelsfall: bitte keine Fragen stellen. Ein gutes Konzept für moderne, emanzipierte Frauen.

Und für euch, die mich jetzt kreuzigen wollen, weil eure halbe Garderobe hier zu finden ist: ich zieh mir jetzt das hier an und gehe ins Kino. Ihr wisst schon warum.

 

*die Bildchen sind mit ganz viel Liebe und Hingabe auf Polyvore entstanden

 
Continue Reading

Gedanken übers Prokrastinieren

deepwoodsDie Prokrastination als Thema ist im Mainstream angekommen. Ja, man könnte sogar sagen, dass sie ziemlich gut verankert ist. Man kann Blogpost um Blogpost darüber lesen, Zeitungen von A bis Z haben darüber berichtet und wenn man nicht lesen mag, kann man ja sogar einem Ted Talk zum Thema lauschen. Das kann dann -sogar!- zu einer neuen Form der Prokrastination werden. Anstatt jetzt das zu tun, was ich eigentlich tun sollte, verschwende ich einen ganzen Tag darauf mich von Prokrastination, zu Konditionierungstheorien zu Pawlowschen Hunden zu Placebos bis hin zu Benjamin Franklin zu klicken. Habt ihr gewusst, dass der Sultan von Konstantinopel Süleyman I gelernter Goldschmied war? Interessant. Was mich aber wirklich gurkt ist, dass ich auch da prokrastiniere, wo ich eigentlich nicht will (beziehungsweise wollen sollte). Nämlich bei Dingen, die mir eigentlich total Spass machen. Also bei meinen Hobbies. Es passiert mir also, dass ich Lust hätte zu schreiben, fotografieren, kochen oder etwas Yoga zu machen, und stattdessen verbringe ich dann einen ganzen Nachmittag damit, eine Haarklammer zu suchen, die mir vor fünf Jahren vielleicht hinter’s Bett gerutscht ist. Und dass gehört wahrscheinlich noch zu meinen besseren Momenten, weil ich dann immerhin hinterm Bett gestaubsaugt habe. Lose -Win, was?! Mit der Fotografie nimmt das Ganze dann auch mal perverse Ausmasse an. Ich bitte andere Leute mich für den Blog zu fotografieren und poste es dann nie. Oder ich schiesse 500 Ferienbilder, die ich dann nie oder extrem spät mit meinen Mitreisenden teile. Hochzeitsfotos hab ich auch schon verprokrastiniert, vor mir ist da nix sicher! Und darum jetzt, hier, fast sofort ein paar Bilder die letzten Samstag spontan im Wald entstanden sind, als ich dabei war für einen Freund Plakate aufzuhängen (rechtzeitig!) und mich dann noch zu einem Spaziergang entschloss. Das ist also erst zwei Tage her. Das nenn ich jetzt mal Fortschritt und lass es dabei bleiben, bevor mir diese ganze prokrastinationsfreie Lebenslust noch zu Kopf steigt.

deepwoods6deepwoods5deepwoods7deepwoods3

jumpsuit: thought /// jeans jacke: mango (alt) /// schuhe: veja

Follow my blog with Bloglovin

 
Continue Reading

Don’t you have better things to do than writing a fashion blog?

First of all: Yes. Me, in particular, I would need to write a shit ton of other stuff right now. But that is besides the point. Does anyone still need to write a fashion blog in 2016? Even if you want to put yourself out there, why not just microblog over instagram? Are we still pretending to read the text accompanying the outfit posts of big blogs?
When I started blogging the idea of fashion blogs was new, fresh and exciting. I loved seeing girls like me wear stuff I could afford and find myself. But in just over a decade a lot has changed. This is certainly a topic I would like to further explore in future. How we went from average looking young women wearing H&M to the same women somehow not only transforming their wardrobes but also their bodies, wandering off into spheres which -once again- are not reachable for your average Susie. I find it fascinating how twelve years ago bloggers would be shamed for being rude, while today the arguably same nobodies manage to still make money without even disclosing where their clothes come from. Which brings me back to the title of this post: what’s the fucking point anyway?
There are several reasons why I decided to also blog about fashion. One being that some really good, inspiring fashion blogs can still be found out there and many of those developed into a direction I would not have expected: they blog about fair fashion, sustainability and their responsibility in regards to it. I too, would like to change my habits (which at the moment are quite bad) and rethink my relation to material goods in general. Another reason for this is that I feel the spectrum of blogs is getting more limited everyday. Sometimes I am scrolling through feeds left and right, hoping to see myself but I never do. Until I realized that maybe I should just put myself out there. And so I did.

T-Shirt & Jeans: Mango | Blazer: Zara | Sneakers: Nike | Beanie: Pieces | Bag: Nneka Merchandise

 
Continue Reading

(Neu) Anfang

IOF finally

 

Mit dem Schreiben von Blogs habe ich Übung. Dieser hier ist mittlerweile mein Vierter. Ich gehöre zur Generation, die alles mitgemacht hat: MSN, Foren, Diddl-Chatroom, bescheuerte Email Adressen und myblog Designs inklusive. Die Blogs sind dann langsam anspruchsvoller geworden, ich gab mir Mühe weniger hinzukotzen und mehr vorzubereiten. Trotz dem Drang zu schreiben, Fotos zu teilen, auszutauschen und Dinge loszuwerden, blieben mir diese digitalen Tagebücher nie lange erhalten. Vielleicht liegt es daran, dass dieses aufwändige Format nicht zu mir passt (mein privater Instagram Account ist bis dato mein längster persönlicher Erfolg in Sachen Kontinuität). Vielleicht liegt es daran, dass ich in einem Alter war, in dem ich mich viel zu schnell weiterentwickelte. Die Beiträge von letztem Monat waren schnell peinlich, nicht gut genug oder passten nicht ins Konzept. Ein Konzept zu haben, das wissen die Besitzer von erfolgreichen Social Media Accounts, ist schliesslich das A und O. Man arbeitet an seinem Gesamteindruck, gleicht die Farbtemperatur seiner Bilder an, kennt seine Zielgruppe und kontrolliert seinen Inhalt. Vielleicht liegt die Kurzlebigkeit meiner Blogs auch daran, dass ich an meinen eigenen Konzepten immer wieder gescheitert bin. Es verhält sich ähnlich mit meinem Kleidungsstil. Ich nehme mir regelmässig vor mich minimalistisch zu kleiden. Oder etwas Boho Chic in die Garderobe einfliessen zu lassen. Und nach ein, zwei Wochen folgt dann immer die Explosion im Kraut- und Rübenbeet, und ich trage wieder alles durcheinander. Beziehungsweise wird das angezogen, was in der Schublade zuoberst liegt. Um mich kurz zu fassen: ich schaffe es nicht mich an meine eigenen Konzepte zu halten- oder wähle sie falsch. Ob es jetzt hier anders wird, wird die Zeit mir weisen.
Und falls nicht, mach ich mir einen Fünften.

 

 
Continue Reading