OOTD: Die Kultur von Jemand Anderem

la blouse roumaine

Mit den meisten Modefragen muss man nicht zu mir kommen. Ich mag es zwar einzukaufen, ich ziehe mich auch gerne schön an, aber es gibt ziemlich viel, was einfach an mir vorbeizieht. Fashion weeks habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr verfolgt und ich kaufe mir seit zehn Jahren keine Modezeitschriften mehr. Deswegen steh‘ ich auch manchmal etwas auf der Leitung, wenn sich ein neuer Trend anbahnt und wenn es mich dann überkommt mitzumachen, ist es meist schon zu spät. Vielleicht bin ich auch etwas traumatisiert, weil ich als junges Mädchen mal auf der Strasse darauf angesprochen wurde, dass das Haartuch, welches ich trug, nicht mehr im Trend sei. Kinder sind so grausam. Und ja, Adriana, ich erinnere mich an dich.

Ein Trend, der sich jetzt schon länger hält, ist mir aber zunehmend ein Dorn im Auge. Ob ihr Fans des Hippie Styles seid oder nicht, ob ihr bei den High Street oder High End Läden einkauft, sogar als völlig Mode-Uninteressierte werdet ihr luftigen, bestickten Blusen und Kleidern und Röcken begegnet sein. Falls ihr gerne online einkauft, steht da eventuell „hippie“, „gypsy“*, „boho“ drunter. Oder ein Kleid heisst „Yelena peasant dress“. Ein weiteres Lieblingsadjektiv ist „ethnic“. Die Modeindustrie ist schon seit einigen Jahren, wie sie sagen, „inspiriert“ von traditionellen Trachten. Am häufigsten scheinen momentan die mexikanische, ukrainische und rumänische Kultur hinhalten zu müssen. Ich bin unter anderem Rumänin und muss jetzt tief Luft holen.

Gestern, am 24. Juni, war der universelle Tag der rumänischen Bluse. La Blouse Roumaine. Kanadas Premierminister Trudeau hat den Rumänen in Ottawa sogar gratuliert zu diesem Anlass. Aber eigentlich gibt es relativ wenig zu feiern. Was abseits dieses Feiertages abgeht, ist jedenfalls kein Anlass zur Freude. Sei es die rumänische Bluse, das ukrainische Kleid oder der mexikanische Schal, sie sind alle vor allem Opfer von kultureller Aneignung, besser bekannt als Cultural Appropriation. Und obwohl die meisten Feminist*innen relativ gut informiert sind, wenn Miley Cyrus oder Kylie Jenner in Zusammenhang mit diesem Begriff genannt werden, gibt es relativ wenig Empörung, wenn es um diese Trachten geht.

Ich möchte an dieser Stelle keine Marken und Beispiele nennen, die sich dieses Diebstahls schuldig machen. Vor allem weil ich denke, dass ich damit eigentlich nur Werbung betreibe für diese Schurken. Aber die Kopien sind überall, von sehr teuer zu sehr billig, von Qualitativ hochwertig zu einmal-tragen-und-dann-weg-damit. Aber ihr kennt sie bestimmt, die Teile in der Sektion „Tops“, die auffällige Ähnlichkeiten haben mit mexikanischen und guatemalischen Huipils. Überall findet man momentan „Vyshyvanka“ Kleider, die aber leider oftmals wenig zu tun haben, mit dem ukrainischen Original. Und Blusen, die als „peasant blouse“ Teil irgendeiner „Festival Collection“ sind. Und bei den gängigen Anbietern von „boho chic“ gibt es mittlerweile schon so viele, dass man Mühe haben wird, die spezifische Region Rumäniens auszugraben, von deren Handarbeitskunst sie kopiert wurden.

Ihr denkt jetzt vielleicht, „Woah, chill mal! Mode ist Kunst und Kunst heisst, dass man sich mal hier und da Inspiration holt und etwas abguckt!“. Die Facebook Gruppe „La Blouse Roumaine“ leistet da gute Arbeit, in dem sie aufzeigt, wie ähnlich sich die Designs sind- und dass das nicht mehr als ‚Inspiration‘ durchgeht:

18952896_1299025700215761_1385546242128852292_n 19366270_1309867555798242_6635222631944105717_n 19399393_1312086408909690_6238793126995843886_n

(alle Grafiken von La Blouse Roumaine)

bc951238-b21b-44e9-9f8a-558b526baacf-1020x612

(Foto Vergleich Tlahuitoltepec Bluse und Isabel Marant: Susana Harp, über La Blouse Roumaine)

Wie ihr seht, handelt es sich nicht um Inspiration, sondern um simples, perfides Kopieren. Dass dies als akzeptabel angesehen wird, liegt vielleicht daran, dass die High Street Modehäuser eigentlich nur so funktionieren können. Sie kopieren, für was die grossen Designer lange arbeiten, und vertreiben dann die billigen Imitate. Auch das sollte eigentlich nicht passieren, aber viele scheinen ihr moralisches Auge zuzudrücken angesichts der Profite dieser Marken und der Tatsache, dass häufig auch teure Brands ihre Arbeiter nicht besser bezahlen. Aber Stehlen von unterprivilegierten Gemeinschaften hat schwere Konsequenzen.

Letzten Sommer, während meines Besuchs in Rumänien, hatte ich die Gelegenheit mit Verkäuferinnen und Näherinnen echter rumänischer Blusen zu sprechen. Als ich ihre Ware genauer betrachtete, fiel mir nämlich etwas auf: viele der angebotenen (und oftmals günstigeren) Exemplare waren aus einem Elasthan-Baumwoll-Mix- ein untypisches Material. Da wurde mir erzählt, dass man diesen Stoff, und häufig auch die vorgeschneiderten Blusen, aus China importiere. Warum das? Weil die Kund*innen oftmals nicht interessiert sind an den Originalen aus Gaze und Leinen. Die Gaze Stoffe sind zu empfindlich, die Leinen zu schwer. Und beide sind, wenn handgewebt, zu teuer für die H&M verwöhnten Gemüter. „Niemand kauft mehr eine Bluse für über 100 Euro, obwohl wir für die Herstellung teilweise Wochen brauchen.“, erzählte mir eine ältere Dame. Daher sehen sie sich gezwungen, sich an den Markt anzupassen und maschinell besticke Baumwollhemdchen zu vertreiben. Aber auch das hilft oft nicht. Mit den immer neuen Mustern der Modewelt können sie nicht mehr mithalten. Ein ukrainischer online Anbieter von echten, traditionellen Kleidern (den ich hier nicht nennen möchte), bietet seit neustem Vyshyvankas an, so wie man sie bei westlichen Designern findet. Sie kopieren genau die Kleider, die Vereinfachungen ihres eigenen Kulturgutes darstellen. Sie stehlen zurück. Und auch diese gestohlenen Kopien verkaufen sich besser als die Originale.

Ich höre oft, dass man sich über kulturelle Aneignung freuen solle. Die alte Tradition werde dadurch aufgewertet und wiederbelebt. Die jungen Leute würden sich wieder dafür interessieren. Man werde umsonst beworben, schliesslich bekämen die lokalen Näherinnen bestimmt mehr Kundschaft. All das stimmt nicht. Für die Hüter*innen des alten Handwerks haben die gestohlenen Trends nur Nachteile. Wenn sie den neuen Anforderungen und dem Druck des Marktes nicht nachgeben, geht sogar mancher Stammkunde lieber ins Shoppingcenter. Der einzige Gewinner ist wie immer die westliche Modebranche.

Zum Schluss: Ja, auch ich besitze immerhin von anderen Kulturen inspirierte Kleidungsstücke. Da bin ich nicht stolz drauf. Aber ich habe jetzt eine Linie gezogen. Es reicht. Ich möchte mit meiner Kaufkraft nicht mehr dazu beitragen, dass kleine Produzenten verdrängt werden oder ihre Traditionen für ihr Überleben aufgeben müssen. Falls euch das auch ebenfalls anspricht, lade ich euch dazu ein, das Pausieren zu praktizieren. Bevor ich ein „ethno“ Teil kaufe, halte ich inne -Pause- und zücke das Smartphone. Ähnelt das Teil einem Original, das irgendwo anders zu haben ist? Gibt es schon Berichte über einen neuen Skandal? Falls ja, und falls es mir wichtig genug ist, dieses Teil selbst tragen zu können, sollte es auch drin liegen, das Original zu kaufen. Falls nicht- Finger weg! Niemand von uns wird nackt rumlaufen müssen, weil wir ein Teil bei Zara liegen gelassen haben. Versprochen.

 

 

 

*gypsy ist ein Schimpfwort, welches man 2017 echt nicht mehr benutzen sollte. read up.
** meine persönliche „blouse roumaine“ (siehe Titelbild) kommt aus der rumänischen Maramures. Ich habe sie in Baia Mare bei einer lokalen Händlerinn für umgerechnet 200Euro erworben und sie ist mittlerweile knapp 10 Jahre alt.

 
Continue Reading