Extrablatt: Pizza ohne Mozzarella kommt mit Hintergedanken

pizza1

  Seit Mitte Februar esse ich mehrheitlich vegan. Eigentlich wollte ich nur 7 Wochen fasten, aber während dieser Zeit ging es mir körperlich so gut, dass ich mir nicht mehr vorstellen konnte, zu Milchprodukten zurück zukehren. Ich bin zufrieden mit meiner Entscheidung und trotzdem- einige Dinge vermisst man. 23 Jahre an Gewohnheiten kriegt man schliesslich nicht über Nacht los. Eine Sache die ich, so dachte ich jedenfalls, sehr vermisse, sind mit Käse überbackene Gerichte. Lasagne, Pizza, Kartoffelauflauf funktionieren alle hervorragend als vegetarische Gerichte, aber ohne den Käse obendrauf hätte ich sie mir nicht vorstellen können. Ich kam mir etwas seltsam vor, als ich diese Gerichte zum ersten Mal nach meiner Ernährungsumstellung zubereitete; die käselose Lasagne sah irgendwie nackt aus im Ofen, dem Auflauf fehlte die charakteristische Kruste und meine ‚alten‘ Pizzas bestanden sowieso mehrheitlich aus Mozzarella. Ich hatte in den letzten Jahren mehrmals vegane Phasen von 1-3 Monaten Länge, meist waren diese als Detox gedacht und kamen zu Zeiten, zu denen es mir körperlich ziemlich dreckig ging. Obwohl ich immer gut ass, schien ich jedesmal an einer Art Entzug zu leiden. Wie meine früheren Mitbewohner mein letztes Fasten mit mir überlebt haben, ist mir ein Rätsel: ich konnte den ganzen […]

Continue Reading

How do you read?

newspaper

  Don’t get me wrong: I’m not illiterate. Obviously. Yet I feel like it’s becoming more and more difficult (if not impossible) for me to read a longer text. And by that I mean an elaborate article, a short novel or basically anything that is longer than your average tweet. It’s been a few years that I noticed a decline in my reading abilities. When I was a teenager, I used to riffle through thick books within an afternoon, reading 100 pages per hour. But since I’m a student I’m getting slower and slower. Sure, the quality and therefore difficulty of my reading material has risen. But to this extent? I don’t think so. For a long time I attributed this to my literary studies. Having to read all the time must have spoiled it for me. Maybe I was just constantly tired of it. Yet not even being on holidays could excite the spark to sit down with a lengthy book. I also began to notice that the distractedness I felt, when trying to read, had crept over into other areas of my life: „multitasking“ or having several stimuli at once has become my default mode of doing just about anything. […]

Continue Reading

(Neu) Anfang

teaparty1

    Mit dem Schreiben von Blogs habe ich Übung. Dieser hier ist mittlerweile mein Vierter. Ich gehöre zur Generation, die alles mitgemacht hat: MSN, Foren, Diddl-Chatroom, bescheuerte Email Adressen und myblog Designs inklusive. Die Blogs sind dann langsam anspruchsvoller geworden, ich gab mir Mühe weniger hinzukotzen und mehr vorzubereiten. Trotz dem Drang zu schreiben, Fotos zu teilen, auszutauschen und Dinge loszuwerden, blieben mir diese digitalen Tagebücher nie lange erhalten. Vielleicht liegt es daran, dass dieses aufwändige Format nicht zu mir passt (mein privater Instagram Account ist bis dato mein längster persönlicher Erfolg in Sachen Kontinuität). Vielleicht liegt es daran, dass ich in einem Alter war, in dem ich mich viel zu schnell weiterentwickelte. Die Beiträge von letztem Monat waren schnell peinlich, nicht gut genug oder passten nicht ins Konzept. Ein Konzept zu haben, das wissen die Besitzer von erfolgreichen Social Media Accounts, ist schliesslich das A und O. Man arbeitet an seinem Gesamteindruck, gleicht die Farbtemperatur seiner Bilder an, kennt seine Zielgruppe und kontrolliert seinen Inhalt. Vielleicht liegt die Kurzlebigkeit meiner Blogs auch daran, dass ich an meinen eigenen Konzepten immer wieder gescheitert bin. Es verhält sich ähnlich mit meinem Kleidungsstil. Ich nehme mir regelmässig vor mich minimalistisch zu […]

Continue Reading